Blog

So reduzieren Sie die Kosten Ihrer Azure IaaS-VMs

Azure Infrastructure-as-a-Service (IaaS) bietet erhebliche Vorteile gegenüber der traditionellen Virtualisierung. Mit Vorteilen wie der Möglichkeit, schnell ein paar virtuelle Maschinen in einer beliebigen Azure-Region auf der ganzen Welt hochzufahren, wann immer Sie .. Continue

IMC Blog Image

Category
Unternehmens- und Partnerschaftsnachrichten
IaaS
Branchentrends und -erkenntnisse
Plattform- und Produkt-Updates

Published on
Written by
Maysara Zalata

Azure Infrastructure-as-a-Service (IaaS) bietet erhebliche Vorteile gegenüber der traditionellen Virtualisierung. Mit Vorteilen wie der Möglichkeit, schnell ein paar virtuelle Maschinen in einer beliebigen Azure-Region auf der ganzen Welt hochzufahren, wann immer Sie sie brauchen, ist ziemlich mächtig. Es gibt noch viele weitere Vorteile von virtuellen Azure IaaS-Maschinen. Das ist jedoch nicht Teil dieses Blogs. Dieser Blog-Beitrag konzentriert sich darauf, Ihnen zu helfen, Geld zu sparen, indem Sie die Kosten reduzieren, wenn Sie Azure IaaS virtuelle Maschinen (VM) verwenden. Einige der Tipps hier werden jedem da draußen helfen; einige Tipps gelten nur in bestimmten Fällen.

 

Wählen Sie die richtige Azure VM Type und die richtige VM-Größe

Zunächst einmal zahlen Sie selbstverständlich mehr für größere virtuelle Maschinen. Bei der Arbeit mit vielen Kunden habe ich festgestellt, dass sie die VM-Größe vor Ort nehmen und die entsprechende Größe in Azure verwenden. Sie haben nicht bemerkt, dass die VM-Größe, die sie hatten, viel zu groß war. Aber da sie die statische Kapazität vor Ort hatten, war ihnen das egal. Wenn Sie nun für mehr Kapazität in der Cloud bezahlen, sieht die Sache anders aus. Vergewissern Sie sich also, dass die Azure-VM-Größen nicht überdimensioniert sind. Sie können die Größe später immer noch auf eine größere virtuelle Maschine ändern, wenn dies erforderlich ist. Und wenn Sie sich Tools wie Azure Migrate ansehen, um Ihre bestehenden VMs nach Azure IaaS zu migrieren, haben Sie einige zusätzliche Vorteile. Azure Migrate bewertet Ihre Umgebung und hilft Ihnen, die richtige Azure-VM-Größe in Abhängigkeit von der Historie der Leistungsdaten auszuwählen. Azure Migrate funktioniert mit Hyper-V und VMware virtuellen Maschinen. Wenn Sie mehr über Azure Migrate erfahren möchten, lesen Sie meinen Blogbeitrag. Wenn Sie die virtuelle Maschine bereits in Azure betreiben, kann Azure Advisor hilfreich sein, um herauszufinden, dass Ihre virtuelle Maschine nicht ausgelastet ist. Die Auswahl der richtigen Größe hilft Ihnen, Geld zu sparen und die Kosten für Azure IaaS VMs zu reduzieren.

Um Ihnen die Auswahl der richtigen Größe zu erleichtern, bietet Azure Ihnen verschiedene Typen oder auch VM-Serien genannt. In Azure finden Sie eine breite Palette an verschiedenen Typen virtueller Maschinen, die Ihnen eine Auswahl je nach Anwendungsfällen, Szenarien und Anwendungsanforderungen ermöglichen. Von Allzweck-VMs über rechen-, speicher- oder speicheroptimierte VMs bis hin zu VMs mit GPUs und HPC-Workloads. Eine Dokumentation zu den verschiedenen VM-Typen und Größen finden Sie hier: Größen für virtuelle Computer in Azure

 

Prüfen Sie Azure auf neue VM-Größen und Promos

Von Zeit zu Zeit veröffentlicht Azure neue Größen virtueller Maschinen oder neue Versionen bestehender VM-Größen, wie v2 oder v3. Oft kommen diese neuen Versionen nicht nur mit einer Leistungssteigerung oder neuen Funktionen, sondern auch mit einem niedrigeren Preis. Es ist auch erwähnenswert, dass es von Zeit zu Zeit Promo-Größen gibt, die ebenfalls mit einem Rabatt kommen. Aktuell bieten wir Beispielweise auf die D und Bs Serie -30% auf die VM Kosten, wenn diese Maschinen im Zusammenhang mit Windows Virtual Desktop (WVD) zum ersten Mal genutzt werden.

Mit diesem zeitlich begrenzten Sonderangebot mit 30 % Rabatt möchten wir unseren Partnern helfen, die Chance für eine Remote-Desktop-Lösung auf Basis der WVD-Lösung von Microsoft zu nutzen.

Weitere Informationen zur WVD Promo finden Sie hier: Hier Klicken

 

Lassen Sie sie laufen, wenn Sie sie brauchen, schalten Sie sie ab, wenn Sie sie nicht brauchen

Ein weiterer großer Vorteil von Cloud Computing und neben dem großen Umfang sind die Pay-per-Use-Optionen. Wenn Sie eine virtuelle Maschine nicht benötigen, können Sie sie abschalten, und Sie zahlen nur für den vorhandenen Speicher, aber nicht mehr für die Rechenleistung. Das hilft Ihnen bei Workloads, die mit virtuellen Maschinen hoch- und runterskaliert werden müssen. Oder einfach mit virtuellen Maschinen in Test-/Entwicklungsumgebungen oder Labs, die nicht die ganze Zeit zu 100 Prozent laufen müssen.

 

Commiten Sie sich Azure Reserved VM Instances für 1 oder 3 Jahre zu nutzten

Nun, ich weiß, dass das Herunterfahren von virtuellen Maschinen in der Theorie hervorragend ist, wenn Sie die richtigen Workloads und Anwendungen in diesen virtuellen Maschinen laufen haben. Aber was ist mit den virtuellen Maschinen, die 24 Stunden und 365 Tage im Jahr laufen müssen. Dafür hat Microsoft etwas, das Azure Reservations genannt wird, und wenn Sie speziell an Azure IaaS-VMs denken, wird es Azure Reserved VM Instances (RIs) genannt. Mit Azure Reserved Virtual Machine Instances (Azure RI) können Sie Geld sparen, indem Sie virtuelle Maschinen für ein Jahr oder drei Jahre im Voraus bezahlen. Durch die Vorauszahlung erhalten Sie einen Rabatt auf die von Ihnen genutzten Ressourcen. Reservierungen können die Kosten für Ihre virtuelle Azure IaaS-Maschine, SQL-Datenbank-Compute, Azure Cosmos DB oder andere Ressourcen um bis zu 72 % gegenüber den Pay-as-you-go-Preisen senken. Wenn Sie mehr über Azure-Reservierungen erfahren möchten dann klicken Sie bitte folgenden Link an: Was sind Azure Reservierungen?

 

Abbildung 1: https://azure.microsoft.com/de-de/pricing/reserved-vm-instances/
Abbildung 1: https://azure.microsoft.com/de-de/pricing/reserved-vm-instances/

 

Weitere Links:

 

Nutzen Sie den Azure Hybrid-Benefit

Abbildung 2: Windows Server Savings Beispiel
Abbildung 2: Beispiel für Einsparungen bei Windows Server

Was wir gerne im Zusammenhang mit Azure Reserved Instances erwähnen ist der Azure Hybrid Use Benefit. Der Azure-Hybridvorteil ermöglicht es, vorhandene Lizenzen von Windows Server oder SQL-Server bei einer Migration auf Azure zu besseren Konditionen weiterzuverwenden und so laut Microsoft Rabatten von bis zu 55% zu erhalten. In Azure liegt die Mindestlizensierung für den Windows Server bei 8 Cores statt wie bisher bekannt 16 Cores vorausgesetzt die VM überschreitet die Anzahl von 8 Cores nicht. Wenn Sie bereits über bestehende Windows Server- und SQL Server-Lizenzen mit einer aktiven Software Assurance verfügen, können Sie diese für virtuelle Maschinen (VMs) in Azure weiterhin nutzen. Dadurch können Sie sie sich die Kosten für Windows Server- und SQL Server-Lizenzen einsparen. Der Azure Hybrid Benefit gilt nicht nur für Azure VMs, sondern auch für Azure SQL Database PaaS Services und den Azure Dedicated Host. Microsoft erlaubt es Ihnen sogar, dass Sie Ihre Lizenz 180 Tage lang gleichzeitig lokal und in Azure nutzen, bis die Transformation erfolgt ist.

 

Welche Lizenzen sind für den Azure-Hybridvorteil qualifiziert?

SQL Server- und Windows Server-Lizenzen mit aktiver Software Assurance oder qualifizierenden Abonnementlizenzen (CSP Subscription) - dazu gehören:

 

  • Windows Server Datacenter Edition mit aktiver Software Assurance

  • Windows Server Standard Edition mit aktiver Software Assurance

  • SQL-Server Enterprise Edition-Kernlizenzen mit aktiver Software Assurance oder qualifizierenden Abonnementlizenzen

  • SQL-Server Standard Edition mit Software Assurance oder qualifizierenden Abonnementlizenzen

Wenn Sie keine Software Assurance besitzen, können Sie diese mit neuen Lizenzen zu Listenpreisen, oder mit qualifizierenden Abonnementlizenzen erwerben. Das Angebot ist in allen Azure-Regionen verfügbar.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie den Azure Hybrid Benefit nutzen können, dann schauen Sie sich unbedingt die folgende Microsoft Azure Dokumentation an: Verwenden einer Azure-Hybridvorteil-Lizenz

Hier kommen Sie zum Azure Hybrid Benefit Einsparungs-Kalkulator: Hier klicken

 

Verwendung von günstigen burstfähigen VMs

Bei der B(urstable)-Serie handelt es sich um wirtschaftliche virtuelle Maschinen, die eine kostengünstige Option für Workloads darstellen, die normalerweise mit einer niedrigen bis moderaten Basis-CPU-Auslastung ausgeführt werden, aber manchmal auf eine deutlich höhere CPU-Auslastung ansteigen können, wenn der Bedarf steigt. Wenn Sie mehr über Azure-VMs der B-Serie wissen möchten, sehen Sie sich die folgenden Microsoft Dokumentation an: Burstable VMs

 

Azure Spot Virtual Machines für Batchverarbeitungsaufträge mit erheblichen Kosteneinsparungen.

Mit Azure Spot Virtual Machines (Spot VMs) können Sie auf ungenutzte Azure-Rechenkapazitäten zu tiefen Rabatten, bis zu 90 Prozent im Vergleich zu Pay-as-you-go-Preisen, zugreifen. Spot-VMs sind ideal für Workloads, die unterbrochen werden können, und bieten Skalierbarkeit bei gleichzeitiger Kostenreduzierung. Mit Spot VMs können ungenutzte Kapazitäten zu einer erheblichen Kostenersparnis führen. Zu jedem Zeitpunkt, an dem Azure die Kapazität wieder benötigt, wird die Azure-Infrastruktur die Spot VMs auslagern. Daher eignen sich Spot-VMs hervorragend für Workloads, die mit Unterbrechungen umgehen können, wie z. B. Batch-processing-jobs, Anwendungen für visuelles Rendering, Entwicklungs-/Testumgebungen, große Compute-Workloads und mehr. Sie erhalten einzigartige Azure-Preise und Vorteile, wenn Sie Windows Server-Workloads auf Spot VMs ausführen.
 

Sie können mehr über Spot-VMs auf Microsoft Docs finden: Verwenden von Azure-Spot-VMs

 

Die richtige Größe der Festplatten der virtuellen Maschine

Manchmal ist es nicht einfach, die richtige Größe für eine virtuelle Festplatte zu wählen. Durch die Auswahl kleinerer Festplatten für virtuelle Maschinen können Sie jedoch einiges an Geld sparen, insbesondere wenn es sich um Azure managed disks handelt.

Microsoft Doc: https://docs.microsoft.com/de-at/azure/virtual-machines/managed-disks-overview

 

 

Azure Cost-Manager zur Analyse Ihrer Ausgaben

Mit Azure NCE kommt nun auch Azure Cost Manager. Damit können Sie Ihre Cloud-Ausgaben überwachen, indem Sie die Ressourcennutzung nachverfolgen und die Kosten über alle Ihre Clouds (bspw. AWS) hinweg mit einer einzigen, einheitlichen Ansicht verwalten. Es hilft auch bei der Analyse und Optimierung Ihrer Cloud-Ausgaben und Cloud-Effizienz. Es gibt Ihnen einen transparenten Überblick über Ihre Organisation, wie sich die Kosten bis zur nächsten Abrechnung noch entwickeln werden (quasi eine Art Forecast) und hilft Ihnen, Ressourcen zu identifizieren, die Sie optimieren können.

Erfahren Sie hier, wie Sie Kosten analysieren, Budgets erstellen und verwalten, Daten exportieren und Empfehlungen prüfen und darauf reagieren können: Microsoft Docs

 

Reduzieren Sie die Kosten für Ihre Azure IaaS VMs mit Azure Advisor

Abbildung 3: Azure Advisor Übersicht
Abbildung 3: Azure Advisor Übersicht

 

Abbildung 4: Azure Advisor Emfpehlungen
Abbildung 4: Azure Advisor Emfpehlungen

Azure Advisor ist ein personalisierter Cloud-Berater, der Ihnen hilft, Best Practices zur Optimierung Ihrer Azure-Bereitstellungen zu befolgen. Er analysiert Ihre Ressourcenkonfiguration und Nutzungsdaten, um Lösungen zu empfehlen, mit denen Sie die Leistung, Hochverfügbarkeit, Sicherheit, aber auch die Kosteneffizienz Ihrer Azure-Ressourcen verbessern können. Es wird Ihnen empfehlen, unzureichend ausgelastete virtuelle Maschinen zu verkleinern oder abzuschalten, virtuelle Maschinen als reservierte Instanzen zu kaufen, um Geld gegenüber den Pay-as-you go-Kosten zu sparen und vieles mehr. Wenn Sie mehr über Azure Advisor erfahren möchten, können Sie sich die Microsoft Docs ansehen.

 

Wählen Sie die richtige Azure-Region aus

Heute bietet Microsoft Azure weltweit mehr als 60 Azure-Regionen an, mehr als jeder anderer Cloud-Anbieter. Dies hat nicht nur den großen Vorteil, dass Sie Azure-Ressourcen und virtuelle Maschinen dort einsetzen können, wo Sie sie benötigen (Stichwort Latenz) sondern es hilft Ihnen auch, Kosten zu reduzieren. Nicht alle Azure-Dienste sind in allen Azure-Regionen verfügbar, und nicht alle Azure-Dienste kosten in jeder Region das Gleiche. Die Preise für Azure-Ressourcen können von den Betriebskosten und anderen Faktoren in der jeweiligen Region abhängen. Normalerweise möchten Sie Ihre virtuellen Maschinen so nah wie möglich dort bereitstellen, wo Sie sie benötigen, und Sie platzieren sie in den spezifischen Azure-Regionen. Wenn jedoch keine Notwendigkeit besteht, sie innerhalb einer bestimmten Region bereitzustellen, können Sie Ihre VMs in den günstigsten verfügbaren Regionen ausführen, um die Kosten für Ihre virtuellen Azure-Maschinen zu senken.

Eine Liste der verfügbaren Dienste und Produkte nach Region finden Sie hier.

 

Ersetzten Sie Ihre Dienste durch PaaS und SaaS

Das ist für viele von Ihnen offensichtlich, aber wenn Sie Ihre Workloads analysieren, die in Ihren virtuellen Maschinen laufen, werden Sie bestimmte Workloads finden, die modernisiert werden können, um auf Azure Platform-as-a-Service (PaaS) Services zu laufen oder sogar in eine Software-as-a-Service-Lösung zu migrieren. Wenn Sie zum Beispiel an Exchange oder SharePoint denken, können Sie, anstatt diese Anwendungen in virtuelle Azure-Maschinen zu migrieren, die Kosten durch eine Migration zu Office 365 senken. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich weiß, dass die Modernisierung von Anwendungen eine Menge Arbeit sein kann und viel Zeit und Geld kostet. Das Azure Migration Center gibt Ihnen einen hervorragenden Überblick über Ihre Cloud-Migrationsreise, einschließlich Bewerten, Migrieren, Optimieren, Sichern und Verwalten.

Das Azure Migration Center hilft Ihnen auch bei Ihren Cloud-Migrationsstrategien. Und es ermöglicht Ihnen, Ihre Reise in die Cloud zu definieren. Migration und Modernisierung durch Rehosting, Refactor oder Rearchitect, Nutzung von Cloud-Native durch Rebuild oder Create New, oder Nutzung von SaaS und Ersetzen der bestehenden Anwendung.

 

Erhalten Sie kostenlose erweiterte Sicherheitsupdates für Windows Server und SQL-Server 2008 und 2008 R2, oder Windows 7 im Zusammenhang mit WVD

Vor einiger Zeit hat Microsoft neue Optionen für das Ende des Supports von SQL-Server 2008 und Windows Server 2008 angekündigt. Der Support für SQL-Server 2008 und SQL-Server 2008 R2 endete bereits am 9. Juli 2019, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 folgten am 14. Januar 2020. Kunden, die noch Windows Server und SQL-Server 2008 und 2008 R2 einsetzen, haben verschiedene Möglichkeiten. Zum einen können sie auf eine neuere Version wie Windows Server 2019 migrieren, oder den erweiterten Sicherheits-Support kaufen, zum anderen können sie ihre Windows Server- und SQL Server-Workloads zu Azure migrieren, um für drei Jahre kostenlose erweiterte Sicherheitsupdates zu erhalten. Dieses Angebot gilt nicht nur für virtuelle Maschinen, die auf Azure laufen, sondern auch für Workloads auf einem Azure Stack Hub.

 

Fazit

Viele verschiedene Möglichkeiten erlauben es Ihnen, Geld zu sparen und die Kosten für Ihre Azure IaaS VMs zu reduzieren. Wenn Sie zum Beispiel Azure Reserved VM Instances, den Azure Hybrid Benefit und den kostenlosen erweiterten Sicherheits-Support für Windows Server und SQL-Server kombinieren, erzielen Sie massive Preissenkungen. Selbst wenn Sie nur einen dieser Tipps befolgen, können Sie eine Menge Geld sparen.